• LauraBannert

Was bietet mir die Rechtsschutzversicherung in Zeiten von Covid-19?

Aktualisiert: Mai 6



MASSNAHMEN FÜR UNSERE KUNDE

1. Spezial-Hotline für unsere Privat Kunden Durch die Corona-Krise sind viele Menschen verunsichert. Das wirft zahlreiche Fragen auf – auch auf rechtlichem Gebiet. Aus diesem Grund haben wir unter der Nummer 0221 – 8277 500 eine Spezial-Hotline für Corona-Themen eingerichtet. Sie ist rund um die Uhr für unsere Kunden erreichbar. Ihre Kunden wählen dort zunächst die Ziffer 0 aus. Danach haben sie zwei Möglichkeiten:

Bei allgemeinen rechtlichen Fragen zu Corona wählen sie die Ziffer 1. Sie erreichen die telefonische Rechtsberatung.

Haben Ihre Kunden gezielte Fragen zu Flügen? Dann wählen sie die Ziffer 2. Wir leiten sie dann an einen unserer Experten für Fluggastrechte weiter. Er beantwortet alle Fragen zu Flugausfällen, Storno oder Pauschalreisen etc.

Ihre Kunden sind schon im Service-Portal angemeldet? Dann können sie darüber bei rechtlichen Fragen zu Corona jederzeit einen Rückruf vereinbaren. Dafür klicken sie auf der Startseite auf JurWay. Weiter unten auf der Seite finden sie dann die blaue Kachel JurLine Call-Back.



2. Spezial-Hotline für Gewerbekunden


Für alle ROLAND-Gewerbekunden haben wir eine Spezial-Hotline unter der Nummer 0221 – 8277 510 eingerichtet. Hier bekommen Ihre Gewerbekunden nach Nennung ihrer Vertragsnummer eine telefonische Rechtsberatung. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 08.00 bis 20.00 Uhr und freitags von 08.00 bis 18.00 Uhr erreichbar.


Ihre Kunden haben keine Rechtsschutz-Versicherung? Dann können sie sich an unseren Partner Jurpartner wenden. Bei Jurpartner bekommen Ihre Kunden eine kostenpflichtige telefonische Rechtsberatung durch einen Partneranwalt. Dieses Angebot können sowohl Privat- als auch Gewerbekunden in Anspruch nehmen.


3. Verlängerte Sanierungsfristen für Gewerbekunden


Die Fristen bei Kündigungen nach Schadenfällen verlängern wir um vier Wochen auf insgesamt sechs Wochen. Durch die Verlängerung wird die Kündigung automatisch in eine Ablaufkündigung (zur nächsten Hauptfälligkeit) umgewandelt.


Schon erstellte Sanierungsvorschläge werden ebenfalls um vier Wochen verlängert. Auch hier entsteht durch die abgelaufene Frist eine Ablaufkündigung (zur nächsten Hauptfälligkeit).


Durch diese Maßnahme geben wir Ihnen und Ihren Kunden mehr Zeit, die Lage ausführlich zu prüfen und zu bewerten.


4. Mahnstopps bei Zahlungsschwierigkeiten


Ihre Kunden haben aufgrund der Corona-Krise aktuell Schwierigkeiten, ihre Prämie für die Rechtsschutz-Versicherung zu bezahlen? Hier möchten wir helfen. Auf Anfrage können wir einen Mahnstopp für 45 oder 60 Tage setzen. In kritischen Situationen ist auch ein Mahnstopp von 75 Tagen möglich. Die Entscheidung treffen wir gemeinsam mit Ihnen oder Ihrem Kunden in der Beratung.


5. Vereinfachte Antragstellung per E-Mail


Aufgrund der Kontaktbeschränkungen beraten Sie Ihre Kunden wahrscheinlich vor allem am Telefon oder per E-Mail. Darum können Sie in dieser Situation – zunächst für drei Monate – Anträge zu Neu- und Ersatzgeschäft ohne Unterschrift per E-Mail bei uns einreichen. Wichtig ist, dass Ihr Kunde Ihnen seine Willenserklärung schriftlich (zum Beispiel per E-Mail) mitgeteilt hat.


6. Änderung der Zahlungsweise


Für zukünftige Fälligkeiten – bis zum 30. Juni 2020 – können wir auf Anfrage die Zahlungsweise Ihrer Kunden auf vierteljährlich, halbjährlich oder monatlich ändern. Ist der Beitrag allerdings schon gezahlt, kann die unterjährige Zahlungsweise erst mit der nächsten Hauptfälligkeit umgestellt werden.


7. Änderung bei Stichtagmeldebögen


Ihre Kunden melden uns für das vergangene Jahr erhöhte Umsätze? Hier wäre an dieser Stelle eine Anpassung des Vertrags notwendig. Auf Anfrage verzichten wir aufgrund der aktuellen Situation auf eine Nacherhebung für das laufende Versicherungsjahr. Bereits gezahlte Beiträge können wir allerdings nicht zurückerstatten.


8. Ruheversicherung im Verkehrs-Rechtsschutz


Sie haben Kunden mit Fuhrpark, die aktuell nicht alle Fahrzeuge nutzen können? Auf Anfrage haben diese jetzt die Möglichkeit, ihren Verkehrs-Rechtsschutz ruhen zu lassen. Das gilt für Kunden mit Flotten und kommerziell genutzten Fahrzeugen, die wegen der Corona-Krise aktuell nicht abgemeldet werden können. Voraussetzung hierfür ist, dass die Prämie auf der Police separat ausgewiesen ist. Bei Paketdeckungen geht es also nicht. Nach Ende der Ruhendstellung läuft der Vertrag wie gehabt weiter.


#Rechtsschutzversicherung #Corona #Absicherung

©2020 Kiko KG Soest. Erstellt mit Wix.com

02921 17077

info@kiko-soest.de